Team-Entwicklung

Die Projekt-Organisation kann effektiv und effizient arbeiten, wenn die Team-Members eine gemeinsame Ausrichtung auf das Projektziel haben.

Dazu ist nicht weniger als die Begeisterung des gesamten Teams erforderlich. Begeisterung gilt als Schlüssel für ein tiefgreifendes Engagement im Team und für das Projekt. Jedes Team-Member trägt die „Mission Possible“. Das gesamte Team lebt eine Projektkultur, die der Identifikation mit den Zielen und Aufgaben dient.

Für die Potenzial-Entfaltung vergrößern wir den Raum der Möglichkeiten. Es gilt, die Team-Stärken zu entdecken und zu fördern, identifizierte Schwächen als Lern-Chancen zu begreifen und mit den Herausforderungen zu wachsen.

Gruppen-Dynamiken wirken in Teams. Idealerweise sind die Menschen im Team am richtigen Platz, um ihren Fähigkeiten entsprechend arbeiten zu können.

Erfahrungsgemäß sind die im Projekt zusammen treffenden Persönlichkeiten mal mehr oder weniger untereinander „kompatibel“. So kann es im Verlauf der Zusammenarbeit zu persönlichen Konflikten kommen, denen zeitnah mit geeigneten Maßnahmen begegnet werden sollte.

In der Projekt-Vorbereitungsphase stehe ich dem PM beim Stuffing-Prozess gern beratend zur Seite. Die Teambildung ist grundlegend für das gute Zusammenwirken der Kräfte.

In der Projekt-Durchführungsphase mache ich mit dem Team Effizienz-Quality-Checks, um die Zusammenarbeit des Teams fortlaufend zu verbessern.

Als Methode zur situativen Team-Analyse setze ich systemische Struktur-Aufstellungen ein. Darin sind Fokussierung und Zielerreichung, Hindernisse und Ressourcen wichtige Gegenstände einer Aufstellung.
Aspekte des Projekts, Team-Member und Störfaktoren können angeschaut werden. Ziel dieser Methodik ist es, verändernd in die Team-Struktur einzugreifen, Projektumstände zu verbessern oder die Team-Dynamik zu stärken. Mit ergänzenden Einzel-Coachings können schwierige Situationen geklärt werden.